Coronavirus

Wichtige Fragen und Antworten

Coronavirus

Alle Präsenzangebote der DAA Uelzen sind zunächst bis auf Weiteres eingestellt. 

Aufgrund der Bekanntgabe der Bundesregierung und der Verordnungen der Länder über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – SARS-CoV-2-EindV) sind bundesweit alle Präsenzangebote der DAA zunächst bis auf Weiters eingestellt. Wir informieren Sie hier, wann der Betrieb wieder aufgenommen wird

Bitte informieren Sie sich auch regelmäßig selbständig darüber, wann der Betrieb wieder aufgenommen wird. Diese Information wird auch über unsere Website abrufbar sein  http://www.daa-uelzen.de.

Für Fragen stehen wir Ihnen zudem unter: 0581 9730-0 zur Verfügung.

Beachten Sie bitte auch die Informationen unter https://www.arbeitsagentur.de/corona-virus-aktuelle-informationen

Muss ich meine Agentur für Arbeit oder mein Jobcenter bei einer Schließung der Maßnahme bei der DAA kontaktieren?

Nein, dies erfolgt durch die DAA. Die DAA informiert Sie auch über die Beendigung der Schließung auf der Website. Nach Beendigung der Schließung ist Ihre Teilnahme wieder erforderlich. Bei Bedarf erhalten Sie zeitnah weitere Informationen durch die DAA oder Ihre zuständige Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter.

Bekomme ich für den Zeitraum der Schließung weiterhin meine Leistungen?         

Die Leistungen zum Lebensunterhalt werden Ihnen auch während der Schließung weiterhin gewährt. Teilnehmerbezogene Kosten (z. B. Kinderbetreuungskosten, Fahrtkosten) werden weiterhin gewährt, sofern sie Ihnen auch während der Schließzeiten entstehen (z. B. bereits beschaffte Monatsfahrkarte).

Infektionsverdacht bei Ihnen selbst oder einem Bekannten – was soll ich tun?

Teilnehmer*innen müssen zwingend mit der DAA Rücksprache halten. Im Fall, dass Sie Kontakt zu Infizierten/ möglichen Infizierten hatten, informieren Sie bitte Ihren zuständigen DAA-Standort vor Ort.

Weiterhin sollten Sie Vorkehrungen treffen, andere vor einer möglichen Übertragung zu schützen. Dazu gehört auch, möglichst nicht die DAA-Standorte und/oder Hausarztpraxis aufzusuchen und sich dort inmitten anderer Teilnehmer*innen / Wartenden aufzuhalten.

Für ärztlichen Rat wird empfohlen, die Hausarztpraxis zuvor anzurufen und die Situation mit Arzt, Ärztin oder Personal zu besprechen und sich hinsichtlich des weiteren Vorgehens beraten zu lassen. Daneben können Sie sich auch an das für Ihre Region zuständige Gesundheitsamt wenden. Auch das Robert Koch-Institut bietet als Hilfe ein Online-Tool an, in dem über die Postleitzahl deutschlandweit lokale und regionale Ansprechstellen aufgeführt werden. www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

Was ist, wenn ich nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert bin?

In diesem Fall sollten Sie unverzüglich Rücksprache mit den Behörden (insb. Gesundheitsamt) und der DAA halten. Neben der eigenen Genesung sollten Sie darauf achten, dass Sie einen schriftlichen Nachweis über die Erkrankung erhalten (Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, vorzugsweise ein Beschäftigungsverbot nach § 31 IfSG). Auf keinen Fall dürften Sie weiter in der Öffentlichkeit unterwegs sein/ an DAA-Bildungsmaßnahmen teilnehmen.